Aufzug "ohne" Schacht

Bei Klick auf das Bild gelangen Sie zur Bildergalerie dieser Fallstudie

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Düsseldorfer Königsallee wurde 2008 das Geschäfts- und Bürohaus Karlstadt Carrée fertig gestellt. Der hohe ästhetische Anspruch der Projektbeteiligten führte zu dem Wunsch, eine Aufzugsanlage nahezu ohne sichtbare Aufzugstechnik zu installieren.

Damit die Aufzugskabine optisch „frei läuft“ wurde der Hydraulik-Zylinder zentral unter der Kabine angeordnet. Eine solche Konstruktion erfordert Raum unterhalb der Schachtgrube, um den Zylinder beim Absenken der Kabine aufzunehmen. Um diesen Platz zur Verfügung zu stellen, mussten Lagerräume unter der Anlage in die Planung einbezogen werden.

Besonders innovativ ist die Konstruktion des Kabinendaches. Hier wurde die gesamte Installation, die eigentlich sichtbar auf dem Dach montiert wird, in einer kompletten Edelstahlverkleidung aufgenommen. Diese Verkleidung kann durch den Monteur geöffnet und während der Wartung als „Geländer-Konstruktion“ genutzt werden.

Eine erschwerte Planungs- und Ausführungssituation ergab sich durch die Ecklage des Grundstücks entlang einer Hauptausfallstraße. So stand z.B. für die Einbringung des Schachtgerüstes mittels eines Autokrans über das Gebäudedach nur ein sehr kurzes Zeitfenster zur Verfügung.

Eckdaten Projekt

Freilaufender Panorama-Glasaufzug

  • Direkthydraulischer Glasaufzug 
  • Tragkraft 750 kg / 10 Personen
  • Förderhöhe 7,00 m / 3 Haltestellen
  • Fahrgeschwindigkeit 0,55 m/s
  • Zentral-Hydraulik-Kolben
  • Aufhängung 1:1
  • Maschinenraum unten seitlich
  • Etagen-Glasportale
  • Rahmenlose Glasschachttüren
  • Glaskabine 1,10 x 1,40 x 2,20 m (BxTxH)

Zur Bildergalerie

Bildergalerie

Projektleiterin W+W

Anja Lenz

Tel.: +49 211 73848 34
E-Mail schreiben

Generalunternehmer

Kondor Wessels, Wuppertal

Architekten / Planer

Overdiek Architekten Stadtplaner, Düsseldorf

Bauherr

PKC Projektgesellschaft Karlstadt-Carrée mbH, Düsseldorf

Projektentwicklung

Kai 18 Projekt-entwicklung, Düsseldorf