Die alte Aufzuganlage geht in Rente

LVA-Hochhaus Düsseldorf

Die Deutsche Rentenversicherung ist europaweit der größte gesetzliche Rentenversicherer und betreut mehr als 57 Millionen Kunden - fast drei Viertel der Menschen in der Bundesrepublik.

Das ehemalige LVA-Hauptgebäude ist Hauptsitz der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, die vormals Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz (LVA) hieß, wodurch sich der Name ergab.

Das LVA-Hauptgebäude wurde in der Zeit von 1972 bis 1978 erbaut. Architekt war der in Münster (Westfalen) ansässige Architekt Harald Deilmann (1920–2008).

Der Bau wurde im Sommer 1978 eröffnet. Das Gebäude war mit 122,70 Metern bis zur Fertigstellung des ARAG-Tower das höchste Gebäude der Stadt.

Im Jahr 2012 stand nun die Erneuerung der über 30 Jahre alten Aufzuganlage - bestehend aus 3 Personenaufzügen und einem Lastenaufzug - an.

Neben den Antrieben inkl. Frequenzregelung wurden auch Steuerungen, Geschwindigkeits-begrenzer, Kabinen- und Schachttüren, Tragseile, Notrufsysteme, Fernwartungs-Module, Anzeigen und Ruftableaus erneuert.

Wie so oft mussten alle Arbeiten im komplett bezogenen Gebäude während des normalen Bürobetriebes statt finden. Die Transportwege im Gebäude waren sehr ungünstig, der Maschinenraum teilweise verbaut, so dass alle alten Antriebe (ca. 2t bis 5t) zerlegt werden mussten.

Der Lastenaufzug hat einen Schachtkopf von nur 3090 mm. Bei der hohen Geschwindigkeit war die Modernisierung besonders anspruchsvoll. Zusätzliches Problem: Der alte Aufzug konnte nur in die vorletzte Etage fahren und musste dann einen Ruf für die oberste Etage geben. Diese Etagenfahrt hatte dann nur eine Geschwindigkeit von 0,2 m/s. Bei unserem neuen Aufzug wurde eine Direktfahrt gefordert, aber die vorhandene Antriebsanordnung und die Aufhängung (1:1) mussten beibehalten werden. Im Triebwerksraum war nicht die Möglichkeit für die Änderung auf 2:1 gegeben.

Alle vorhandenen Schachttüren hatten eine Breite von 800 mm. Um das Gebäude so behindertengerecht wie möglich zu gestalten, wurden 850 mm breite Türen verbaut und außerdem mit Mauerumfassungszargen verkleidet.

Eckdaten Projekt

3 Personen und 1 Lastenaufzug

Erneuerung folgender Komponenten:
Antrieb inkl. Frequenzregelung, Steuerung, Geschwindigkeitsbegrenzer, Schacht- und Kabinentüren, Tragseile, Schachtinstallation, Notrufsystem, WinMOS-Monitoring-System inkl. Fernwartung über DFÜ, Austausch aller Anzeigen und Ruftableaus, Mauerumfassungszargen in allen Etagen.

Aufzugdaten Personenaufzüge

  • Tragkraft: 750 kg / 10 PersonenFörderhöhe: 52,05 m
  • Haltestellen: 17
  • Antrieb: getriebeloser Seilaufzug, Maschinenraum oben über dem Schacht.
  • Geschwindigkeit: 3,0 m/s
  • Aufhängung: 1:1
  • Baujahr: 1956, bereits Umgebaut im Jahre: 1980
  • Hersteller: Schindler GmbH

Aufzugdaten Lastenaufzug

  • Tragkraft: 1600 kg / 21 Personen
  • Förderhöhe: 52,90
  • Haltestellen: 17
  • Antrieb: getriebeloser Seilaufzug, Maschinenraum oben über dem Schacht.
  • Geschwindigkeit: 3,0 m/s
  • Aufhängung: 1:1
  • Baujahr: 1956, bereits umgebaut im Jahre: 1980
  • Hersteller: Schindler GmbH

Zur Bildergalerie

Projektleiter W+W

Stephan Nies

Tel.: +49 211 73848 73
E-Mail schreiben

Auftraggeber

DRV Rheinland, Düsseldorf

Fachingenieur für Fördertechnik

ZWP Ingenieur-AG, Köln

Dipl.-Ing. (FH) Hetfleisch