Fallstudie P3 Flughafen Düsseldorf

Mit dem Glasaufzug abheben

Vollverglaste Kabine Parkhaus P3
Bei Klick auf das Bild gelangen Sie zur Bildergalerie dieser Fallstudie

Für die Menschen und die Unternehmen in der Rhein-Ruhr-Region war das Flugzeug noch nie so wichtig wie heute. Die Verkehrszahlen der vergangenen Jahre dokumentieren erneut die Bedeutung des Luftverkehrs für unsere Gesellschaft.

Mit 20,8 Millionen abfliegenden und ankommenden Passagieren in 2012 nutzten 2,4 Prozent mehr Menschen NRWs größten Flughafen. Im Durchschnitt also über 57.000 Passagiere am Tag.

Windscheid & Wendel wurde mit der nachträglichen Installation eines Glasaufzugs im Schachtgerüst für das größte Parkhaus P3 (3320 Stellplätze) beauftragt. Die Planung einer effizienten und kurzen Montagezeit bei laufendem Betrieb war ein wichtiges Vergabekriterium.

Der rege Publikumsverkehr bedingte eine hoch- wertige und resistente Ausstattung. Aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit wurden die Außendrücker in edlen Tastersäulen verbaut und vor dem Schacht installiert. Um Kollisionen mit Gepäckwagen „locker“ stand zu halten wurden diese Säulen trotz der hohen gestalterischen Ansprüche robust gestaltet. Zwecks Orientierungshilfe korrespondiert die Kabinenbe- leuchtung mit den verschiedenen Farben der Parkdecks. Da es sich um einen verglasten Schacht handelt, wurden zudem Sonderleuchten für die Schachtbeleuchtung verbaut. Sie bilden eine durchgehende Lichtleiste.

38.000 kg Stahl für Schachtgerüst verbaut

Eine besondere Herausforderung stellte die Konstruktion des Schachtgerüstes in den geforderten Abmessungen. Es wurden ca. 38.000 kg Stahl für das Gerüst verbaut. Da die Deckendurchbrüche größer als das Schachtgerüst selbst waren, wurde der Zugang zum Aufzug in den oberen Stockwerken über Edelstahlbrücken ermöglicht.

Durch eine Zweischichtmontage und das Engagement unserer Mitarbeiter betrug die Montagezeit für Aufzug und Schachtgerüst nur 9 Wochen.

Eckdaten Projekt

Glasaufzug im Schachtgerüst

  • Tragfähigkeit 5.000 kg (reduziert) bzw. 66 Personen
  • Gedrängelast 9.000 kg
  • Geschwindigkeit 0,85 m/s
  • Förderhöhe 15,68 m
  • Aufhängung 4:1
  • Antrieb Seil-Getriebe
  • Haltestellen 5 / Zugänge 10
  • Maschinenraum oben neben dem Schacht
  • Vierkantrohrgerüst als Schraubkonstruktion mit innen liegender Verglasung
  • Kabine aus Glas mit V2A Rahmen
  • Kabine (B x H x T) 3000 x 5000 x 2200 mm
  • EN 81 -70/71

Zur Bildergalerie

Bildergalerie

Projektleiter W+W

Sandra Furthmann

Tel.: +49 211 73848 76
E-Mail schreiben

Gerhard Röllecke

Tel.: +49211 73848 40
Email schreiben

Auftraggeber

Flughafen Düsseldorf GmbH

Architekten / Planer

Ingenieurbüro Rütten, Aachen